Willkommen im Landkreis Greiz
Sie sind hier:

Sozialamt

Das Sozialamt unterstützt und betreut Bürgerinnen und Bürger in unterschiedlichen Lebenslagen. Es hilft unter anderem Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht in der Lage sind, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

Bevor jedoch Sozialhilfe in Anspruch genommen werden kann, müssen alle anderen Möglichkeiten zur Selbsthilfe ausgeschöpft sein!

Hilfe für ukrainische Flüchtlinge

Aufgrund der Kriegszustände in der Ukraine sind viele Menschen vor der Gefahr weiterer russische Angriffe auf der Flucht. Vorrangig Frauen, Kinder und Senioren flüchten sich in die Nachbarstaaten der Europäischen Union. Die ukrainischen Männer verteidigen indes ihr Heimatland. 
Auch in Deutschland kommen täglich neue Flüchtlinge an. Viele der Flüchtlinge kommen bei Bekannten, Verwandten oder freiwilligen Helfern unter. So auch im Landkreis Greiz. 
Uns erreichen täglich neue Meldungen aus der Bevölkerung über Spenden- und Hilfsangebote sowie über die Aufnahme neuer ukrainischer Flüchtlinge in Privathaushalten. 
Im Landratsamt Greiz werden alle Meldungen (über die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge) sowie Spenden- und Hilfsangebote zentral erfasst. 
Meldungen sowie Spenden- und Hilfsangebote können über die Hotline oder per E-Mail bekannt gegebenen werden.

Hotline:     03661 876 562 - werktags von 09:00 - 15:00 Uhr
E-Mail:      ukraine@landkreis-greiz.de

Bitte teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten, Ihr Anliegen oder den Umfang Ihrer Spenden- und Hilfsangebote mit. Ihre Daten werden entsprechend den Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. 

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ`s des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Kontakt

Sven Maiwald

Amtsleiter

Tel. 03661/876-321
Fax 03661/876-77321

Teilhabeleistungen SGB IX

 

Kontakt

Katharina Siegel

Sachgebietsleiterin

Tel. 03661/876-309
Fax 03661/876-77321

Sonderleistungen, Wohngeldbehörde, Betreuungsbehörde, Widerspruchswesen

  • Beratungen zum Betreuungsrecht 
  • öffentliche Beratungen zur Vorsorgevollmacht/Betreuungsverfügung und öffentliche Beglaubigungen der Unterschriftsleistung bei persönlicher Vorsprache des Vollmachtgebers (Kosten 10 Euro)
  • Sachstandsmitteilungen für Betreuungsgerichte
  • Unterstützung in Unterbringungsverfahren
  • Bearbeitung von Widersprüchen des Sozialamtes
  • Wohngeld

 

Kontakt

Ines Bauer

Sachgebietsleiterin

Tel. 03661/876-590
Fax 03661/876-77321

Einmaliger Heizkostenzuschuss 2021/2022  Information für Wohngeldhaushalte

Aufgrund der gestiegenen Energiekosten erhalten Empfänger:innen von Wohngeld einen einmaligen Zuschuss zu den Heizkosten. Die Kosten hierfür trägt der Bund.

WER HAT ANSPRUCH?
Wer in der Zeit vom 01.10.2021 bis 31.03.2022 für mindestens einen Monat Wohngeld bezogen hat, erhält diesen einmaligen Heizkostenzuschuss.

Ein gesonderter Antrag ist hierfür nicht erforderlich. Die Wohngeldbehörde bewilligt diesen automatisch. 
 
WIE HOCH IST DER ZUSCHUSS?
Der einmalige Heizkostenzuschuss ist nach der Haushaltsgröße gestaffelt:
bei einem Haushaltsmitglied 270 Euro
bei zwei Haushaltsmitgliedern 350 Euro
für jedes weitere Haushaltsmitglied 70 Euro
Beispiel: Ein 4-Personen-Wohngeldhaushalt erhält einmalig 490 Euro.

WANN WIRD DER ZUSCHUSS AUSGEZAHLT?
Die Auszahlung erfolgt voraussichtlich im Spätsommer/Herbst 2022.  -  Hinweis: Wird das laufende Wohngeld direkt an den Vermieter:in gezahlt, benötigt die Wohngeldbehörde vor der Auszahlung des einmaligen Heizkostenzuschusses Ihre Bankverbindung, die Sie bitte der Wohngeldbehörde vorab schriftlich mitteilen.