Willkommen im Landkreis Greiz
Sie sind hier:

11.02.2021 09:55

Untere Jagdbehörde: Notzeit für das Wild


Angesichts der extremen Witterungslage wird für alle Gemeinschaftsjagdbezirke einschließlich der Eigenjagdbezirke (EJB) (mit Ausnahme der Jagdbezirke von ThüringenForst sowie den EJB der DBU Pöllwitzer Wald und Himmelsgrund) bis auf Widerruf die Notzeit gemäß § 12 Abs. 3 der Thüringer Verordnung zur Ausführung des Thüringer Jagdgesetzes bekanntgegeben. Die Jagdausübung ist im Umkreis von 200 m der Fütterungen verboten.
Gemäß § 43 Abs. 1 und 3 Thüringer Jagdgesetz ist der Jagdausübungsberechtigte verpflichtet, in der Notzeit für angemessene, naturnahe und ausgewogene Wildfütterung zu sorgen und die dazu erforderlichen Fütterungsanlagen zu unterhalten. Die Standorte der Fütterungen sind dem Landratsamt Greiz, untere Jagdbehörde, Dr. Rathenau-Platz 11, 07973 Greiz anzuzeigen.
Die untere Jagdbehörde empfiehlt den Jägern, Wege, Schneisen und Flächen mit Grünäsung freizuschieben, tierartenspezifisches Futter auszubringen und die Jagdruhe im gesamten Jagdbezirk einzuhalten. Wintersportler und Wanderer wie auch mitgeführte Hunde sollten Wege nicht verlassen, Wildeinstände und Fütterungen nicht betreten sowie das Wild möglichst nicht stören.
Flüchtende und im Stress befindliche Wildtiere insbesondere im Tiefschnee haben einen besonders hohen Energieverbrauch, welcher dann mit einer größeren Nahrungsaufnahme verbunden ist. Das kann zu stärkeren Verbissschäden im Wald führen.